aQuator VIVO Bedienungsanleitung

Mit dem aQuator VIVO haben Sie die Möglichkeit, basisches Aktivwasser und saures Oxidwasser für Ihren Bedarf herzustellen.

Das neue Design verleiht dem aQuator VIVO nicht nur einen eleganten Look, sondern sorgt auch für eine bessere Bedienungsfreundlichkeit.

Der Innenbehälter kann jetzt leichter entnommen und wieder eingesetzt werden. Weiterhin wurde die Lebensdauer der Membranen erhöht, sowie deren Austausch durch neue Membrantrennwände erleichtert. Ein optimal ausbalancierter Schwerpunkt und die ergonomisch angepasste Geräteabdeckung sorgen für einen hohen Bedienkomfort.

Das intuitive Menü ist in deutscher Sprache vorprogrammiert, lässt sich dank des komfortablen Eingabefeldes bei Bedarf jedoch leicht ändern.

Innovationen bei den Elektroden: Die größere Oberfläche der in Wasser eingetauchten Elektroden, sowie der geringere Abstand der Elektroden zueinander, verkürzen die Zeit des Wasserelektrolyseprozesses und erhöhen dessen Effizienz. Darüber hinaus sind die pH- und Redox-Pegelanzeigen präziser.

 

aQuator SILVER Bedienungsanleitung

Unser Wasserionisierer aQuator Silver ist weltweit einzigartig. Sie spalten herkömmliches Leitungswasser in ionisiertes, basisches Aktivwasser, saures Oxidwasser und Silberwasser.

Das Gerät ist nicht größer als ein Wasserkocher und lässt sich so problemlos mit auf Reisen nehmen.

Mit dem aQuator Silver haben Sie die Möglichkeit, neben der Herstellung des basischen Aktivwassers und des sauren Oxidwassers auch Silberwasser herzustellen.

AQUATOR MINI BEDIENUNGSANLEITUNG

Das kleine Haushaltsgerät mit großer Wirkung. Unser Wasserionisierer aQuator Silver Mini ist weltweit einzigartig.
Sie spalten herkömmliches Leitungswasser in ionisiertes, basisches Wasser, saures Wasser und
Silberwasser.

Mit dem aQuator Silver Mini haben Sie die Möglichkeit, neben der Herstellung des basischen Wassers und des sauren Wassers auch Silberwasser herzustellen. Das Gerät ist so groß wie ein handelsüblicher Wasserkocher und lässt sich problemlos überallhin transportieren. Die Geräte sind zertifiziert und patentiert.

Leitungswasser gegen ionisiertes Wasser, Test an Tomaten

Wassermoleküle haben die besondere Fähigkeit, sich in bestimmten molekularen Verbindungen (auch Mikrocluster genannt) zu sammeln. Im Ionisierten Wasser sind die Molekülverbindungen viel kleiner (5-6 Moleküle) als im gewöhnlichem Trinkwasser (10-13 Moleküle). Daher ist das ionisierte basische Wasser flüssiger, passiert leichter die Zellmembran und ist dadurch direkt an Stoffwechsel-Prozessen beteiligt, d.h. der Körper spart die Energie, die er zur Absorption von Wasser gebrauchen würde.

Ionisiertes basisches Wasser dringt einfach besser durch Gewebe, entfernt Giftstoffe aus dem Körper, sättigt die Zellen mit Wasser, die Zellen werden leichter mit den Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.

Wegen einer kleineren molekularen Struktur löst das basische Wasser leichter saure Abfälle im Körper, die dann einfach über die Nieren oder auf andere natürliche Weise ausgeleitet werden.

Kleinere molekulare Verbindungen im ionisierten basischen Wasser bedeutet schnellere Absorption.

Die leichtere Aufnahme des ionisierten basischen Wassers verbessert die Versorgung der Zellen und sorgt für eine effektive Entfernung der Toxine aus dem Körper.

Leitungswasser gegen ionisiertes Wasser. Test mit Tee

Wassermoleküle haben die besondere Fähigkeit, sich in bestimmten molekularen Verbindungen (auch Mikrocluster genannt) zu sammeln. Im Ionisierten Wasser sind die Molekülverbindungen viel kleiner (5-6 Moleküle) als im gewöhnlichem Trinkwasser (10-13 Moleküle). Daher ist das ionisierte basische Wasser flüssiger, passiert leichter die Zellmembran und ist dadurch direkt an Stoffwechsel-Prozessen beteiligt, d.h. der Körper spart die Energie, die er zur Absorption von Wasser gebrauchen würde.

Ionisiertes basisches Wasser dringt einfach besser durch Gewebe, entfernt Giftstoffe aus dem Körper, sättigt die Zellen mit Wasser, die Zellen werden leichter mit den Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.

Wegen einer kleineren molekularen Struktur löst das basische Wasser leichter saure Abfälle im Körper, die dann einfach über die Nieren oder auf andere natürliche Weise ausgeleitet werden.

Kleinere molekulare Verbindungen im ionisierten basischen Wasser bedeutet schnellere Absorption.
Die leichtere Aufnahme des ionisierten basischen Wassers verbessert die Versorgung der Zellen und sorgt für eine effektive Entfernung der Toxine aus dem Körper.

pH-Werte

Die meisten Körperflüssigkeiten (Blut, Körperflüssigkeit, die das zentrale Nervensystem umgibt, Lymphe, Darminhalt, etc.) sind schwach basisch, mit Ausnahme des Magens, der Haut, und der Vagina, die ein saures Milieu haben.

Von besonderer Bedeutung sind hier die Blutparameter. Der Körper kann erst dann normal funktionieren, wenn Blut schwach basisch ist (ph-Wert 7,35 bis 7,45). Bereits eine leichte Abweichung davon kann sehr gefährlich sein.

Körpereigene pH-Werte variieren und versauern aber durch säurehaltige Speisen und Getränke sowie durch negative Umwelteinflüsse. Neutralisiert werden diese Säuren nur durch die genügende Einnahme basischer Stoffe, z.B. ionisiertes basisches Wasser.

In ihm befinden sich zusätzlich zu Hydroxylionen auch Ionen, basische Metalle (Calcium, Magnesium, Kalium, Natrium), die zur Neutralisierung der sauren Abfälle/Säureresten notwendig sind. Wer täglich basisches Wasser trinkt, sorgt mit diesem „Cocktail“ für ein gesundes körpereigenes basisches Milieu.

Oxidationsreduktionspotential

Der Redoxwert des menschlichen Körpers liegt im Bereich von +50 bis -200 mV, während das Trinkwasser und praktisch alle kohlensäurehaltigen Getränken eine positive Redoxwert (Oxidation) von +150 bis +250 mV haben

Ionisiertes basisches Wasser hat einen negativen Redoxwert (ORP 0 …- 900 mV). Wer ionisiertes basisches Wasser trinkt, nimmt zusätzlich Elektronen auf, die freie Radikale bindet. Auf solche Weise werden die schädlichen Auswirkungen der freien Radikale neutralisiert, die gesunden Zellen werden geschützt, das körpereigene Immunsystem wird gestärkt und die Alterung verlangsamt.

Es ist wichtig zu wissen, dass der während der Elektrolyse erworbene negativen Redoxwert nur eine relativ kurze Zeit anhält (ca. 24-36 Stunden). Nach Ablauf dieser Zeit geht der Redoxwert praktisch wieder auf Null oder ist leicht positiv. Es wird daher empfohlen, das Ionisierte basische Wasser so frisch wie möglich, am besten innerhalb von 12 Stunden nach der Herstellung zu trinken. Aus diesem Grund kann das ionisierte basische Wasser auch nicht in Flaschen abgefüllt und verkauft werden.

Zwei Minuten zum Nachdenken

Zwei Minuten zum Nachdenken ❣❣❣

Elektrolyse von Wasser