Die Firma aQuator

Wer stellt den aQuator eigentlich her?

Der aQuator wird von der Firma Burbuliukas ir Co in Litauen, in der Stadt Panevežys hergestellt. Das Unternehmen wurde unter Vytautas Kriovė, unter dem Namen UAB „Burbuliukas ir Co“, bereits 1995 gegründet.

Erstes Unternehmensziel war die Entwicklung eines Wasser-Ionisators – des aQuators – der seither ständig weiterentwickelt und verbessert wird: Das Unternehmen legt bei der Produktion und Entwicklung besonderes Augenmerk auf die Achtsamkeit im Umgang mit Ressourcen, Umweltfreundlichkeit, Sparsamkeit im Verbrauch und Sicherheit im Gebrauch des Gerätes.

Alles begann mit einem Unfall von Vytautas Kriovė: er verletzte sich während eines Badeurlaubs nach einem unachtsamen Sprung ins Wasser am Nacken und war bewegungsunfähig. Seine Familie erfuhr von der Kraft von elektrolytisch behandeltem Wasser und pflegte seine Wunden mit saurem Wasser, was diese wirksam desinfizierte und die Zellerneuerung fördert – und das half ihm. Vytautas wurde wieder gesund und gelobte, dass er mit der Herstellung von Wasserelektrolyse-Geräten beginnen würde, um die Ionisatoren für alle verfügbar zu machen. Und er war erfolgreich: UAB „Burbuliukas ir Co“ war und ist ein Pionier, in der Konstruktion und im Bau von Haushaltsgeräten, für die elektrochemische Aktivierung von Wasser, und zwar nicht nur in Litauen, sondern in ganz Westeuropa. 

Der erste marktfähige aQuator war der aQuator MINI, der schon vor fast 30 Jahren entstand und seither ständig weiterentwickelt und verbessert wird. Er ist in seiner adaptierten Form immer noch erhältlich. Im Bild oben sehen wir den ersten Prototyp des aQuator MINI aus Pappe und daneben, den ersten aQuator MINI, welcher auf den Markt kam – damals noch mit Kohle-Elektroden, die sich abnützten. Auch hatte der erste aQuator MINI keine Silberfunktion – diese Zeiten sind jetzt, 30 Jahre später, vorbei.

Das Unternehmen gewann fast sofort an Momentum : innerhalb weniger Jahre umfasste die Mitarbeiterzahl 50 Personen und die Firma hatte die ersten Geschäftspartner im Ausland, besonders auf dem europäischen Markt, gefunden. Heute ist die Firma stolz darauf, einer der größten Hersteller von Wasserionisatoren in Europa zu sein. Im Jahr 2008 wurde das Unternehmen zum erfolgreichsten Produktions- und Dienstleistungsunternehmen in Panevežys erklärt. Und nicht zuletzt ist UAB „Burbuliukas ir Co“ die einzige Firma, die mit dem aQuator ein haushaltstaugliches Gerät herstellt, dass drei verschiedene Arten von Wasser produzieren kann: basisches, saures und Silberwasser.

Vytautas Kriovė führte bereits 2009 das Qualitätsmanagementsystem iso:9001 ein und hat alle Geräte, den aQuator VIVO, den aQuator SILVER und den aQuator MINI, weltweit patentieren lassen. 

Mittlerweile wurde das Unternehmen von Inga Tribušienė, der Tochter von Vytautas Kriovė, übernommen. Inga und ihr Ehemann Sigitas arbeiten bereits seit vielen Jahren in der Firma mit und haben nun deren Leitung übernommen. Nebenbei hat Inga eine neue Marktlücke in Litauen entdeckt: Sie eröffnete 2017 eine Bar mit dem Namen Fresh Post Bar, die sich darauf spezialisiert hat, qualitativ hochwertiges Essen schnell und in einer handlichen Verpackung zu produzieren, die es erlaubt, es als Snack bei der Arbeit, in der Natur oder auf einer Parkbank zu verzehren. Und das Besondere daran: es wird nur basisches Wasser verwendet. Das Fleisch und Gemüse wird in basisches Wasser eingelegt, genauso wie ich es bei „Skaistes Tipps“ empfehle, und es wird ausschließlich mit basischem Wasser gekocht. Heute gibt es in Vilnius und Kaunas bereits drei Fresh Post Bars.

Nun unterstützt bereits die dritte Generation das Geschäft: Ingas und Sigitas´ Kinder.

Die ganze Familie ist stolz auf den Großvater Vytautas, denn er ist nicht nur ein begnadeter Problemlöser und Erfinder, sondern vor allem eines: ein Pionier der Gesundheit.