Wasser hat ein Ablaufdatum

Warum Wasser ein Ablaufdatum hat

Quellwasser von einem Berg ist ständig in Bewegung. Es fließt einen Wasserfall hinunter oder einen kleinen Bach oder Fluss entlang. Das Gleiche gilt für den menschlichen Organismus: Da sämtliche Körperflüssigkeiten ständig in Bewegung sind, sind sie stets (mehr oder weniger) negativ geladen.

Sobald das Wasser aber abgefüllt ist und somit in Stillstand gerät, verliert es seine negative Ladung (Oxidations-Reduktions-Potential) – bereits nach 12 Stunden. Die Ladung steigt mit der Zeit. Man kann also sagen, dass „stehendes“ Wasser seine negative Ladung verliert, und zwar umso mehr, je länger es steht.

Und da macht auch ionisiertes basisches Wasser keinen Unterschied: frisch ionisiert, hat es seine höchste negative Ladung, verliert diese aber eben auch mit der Zeit. Deshalb ist es nicht möglich, ionisiertes basisches Wasser in Flaschen abgefüllt zu verkaufen – maximal kannst Du damit eine Zeit lang, eine:n Freund:in mitversorgen, die/der das Wasser bei Dir, täglich frisch ionisiert, abholt.
Ein Wasserionisierungsgerät zu Hause ist deshalb die beste Lösung – auch für Deine:n Freund:in!

Danke für Deine Mitarbeit: David Paier