Insektenstiche natürlich vermeiden und behandeln: mit totem Wasser

Mücken, Wespen, Bremsen & CO.

Mit den warmen Tagen steigt auch die Aktivität von Insekten wie Mücken, Wespen und Bremsen. Doch anstatt zu chemischen Abwehrmitteln zu greifen, bietet sich eine natürliche und sanfte Alternative: ionisiertes saures Wasser, auch totes Wasser genannt. 

Die Behandlung und Prävention von Insektenstichen bei Mensch und Tier kann einfach und natürlich erfolgen, indem ihr das tote Wasser verwendet, dass ihr mit dem aQuator erzeugt. Dieses Wasser, bekannt für seine Fähigkeit zu desinfizieren, bietet eine hervorragende Möglichkeit, die Haut zu schützen und bestehende Stiche zu behandeln. 

Was ist ionisiertes saures bzw. totes Wasser?

Ionisiertes saures Wasser wird durch die Elektrolyse von Leitungswasser erzeugt, wobei der aQuator nicht nur basisches, sondern auch saures Wasser produziert. Saures Wasser hat einen pH-Wert von unter 7 und einen positiven Redox-Wert (0 bis +1100 mV). Der Redox-Wert zeigt an, dass das Wasser reich an freien Elektronen ist, die es aktiv von Mikroorganismen wie Bakterien, Pilzen und anderen Pathogenen, welche Krankheiten und Infektionen verursachen können, aufnimmt. Diese Eigenschaft macht saures Wasser zu einem natürlichen Bakterizid und Fungizid. Weitere Informationen zur wissenschaftlichen Grundlage und den Empfehlungen zur Anwendung von saurem Wasser könnt ihr hier nachlesen.

Insektenstichen vorbeugen und behandeln mit totem Wasser

Abwehr von Insekten:

Die Anwendung von totem Wasser mit einem pH-Wert von 2,4 – 3 als Sprühmittel auf der Haut und im Raum bzw. im Umfeld, wo man sich befindet, kann Insekten effektiv abwehren. Die Säure des Wassers schafft ein für Insekten ungünstiges Milieu, wodurch sie ferngehalten werden. 

Durch die Ergänzung der richtigen ätherischen Ölen wie Minze, Thymian, Zitrone, Rosmarin oder Zitronenmelisse (2-3 Tropfen pro 200 ml) kann man die abwehrende Wirkung noch verstärken und erhält einen toll duftenden Desinfektionsspray. Aber Achtung! – ätherische Öle müssen speziell in Räumen mit Kindern, Haustieren und Pflanzen sparsam und vorsichtig verwendet werden. Wendet man allerdings ausschließlich totes Wasser an, braucht man sich um allergische oder toxische Reaktionen überhaupt keine Sorgen machen. 

Behandlung von Insektenstichen:

Bei bestehenden Stichen wirkt totes Wasser juckreizlindernd,  entzündungshemmend und abschwellend. Durch das Auftragen des Wassers auf die betroffene Stelle wird nicht nur der Heilungsprozess beschleunigt, sondern auch das Risiko von Infektionen reduziert

Am besten reinigt man die betroffene Stelle zuerst mit totem Wasser und pflegt sie dann täglich mehrmals damit.  Bei einem schlimmen Stich mit starker Schwellung, oder wenn sich der Stachel noch in der Haut befindet, bietet sich ein Wickel bzw. Umschlag mit totem Wasser an. Damit unterstützt man den Körper dabei, das Gift loszuwerden und sorgt dafür, dass sich keine schlechten Bakterien vermehren, die zu einer Entzündung führen können.

Verringerung allergischer Reaktionen:

Wer auf Insektenstiche stark reagiert, kann allergische Reaktionen zusätzlich mit der Einnahme von totem Wasser lindern oder sogar stoppen. Dazu nimmt man an drei aufeinanderfolgenden Abenden zwei Stunden nach der letzten Mahlzeit einen kleinen Schub totes Wasser mit einem pH-Wert von 2,4 – 3 ein. 

Natürlich und sicher gegen Mücken und Wespen

Im Unterschied zu chemischen Desinfektionsmitteln und Abwehrsprays, ist totes Wasser völlig natürlich, verursacht keine Allergien und ist nicht hautreizend. Es ist daher eine sichere und effektive Lösung für Familien und Haushalte.

Überzeugt euch selbst von der Wirksamkeit! Hier findet ihr nicht nur interessante Erfahrungsberichte meiner Kunden und Patienten, sondern auch Beispiele zu Experimenten mit totem Wasser, die nachvollziehbar zeigen, wie effektiv es wirkt.