Versuch: Säuren und Basen

Säuren und Basen veranschaulicht

David Paier hat für seine Arbeit sehr anschauliche Versuche gemacht:

Um „klare“ Säuren und/oder Basen sichtbar zu machen, verwendet man einen flüssigen pH-Wert-Messer.

Bei Zugabe des flüssigen pH-Wert-Messers verfärben sich Säuren rot, orange, gelb bis zu einem helleren Grün.

Basen werden dunkelgrün, blau bis violett
(Siehe pH-Wert-Skala).

Das Leitungswasser ist weder basisch noch sauer,
sondern gilt als neutral mit einem Wert von ca. 7 pH.

Nach Zugabe einiger Tröpfchen des flüssigen pH-Wert-Messers, verfärbt sich das ionisierte basische Wasser deutlich blau.

Im kleinen Gefäß: Mineralwasser (Sodawasser).

Auch hier wird mittels flüssigem pH-Wert-Messer, der Säuregrad sichtbar gemacht.

Wie man sieht, ist Mineralwasser ziemlich sauer!

Zur Verdeutlichung, wie schnell ein basischer Organismus übersäuern kann: Wir gießen das Mineralwasser in die Karaffe mit basischem Wasser.

Wir können uns vorstellen: Der basische Körper nimmt nun ein Schlückchen Mineralwasser …

… und schon während des Eingießens, verfärbt sich das ionisierte basische Wasser grünlich …

… und sieht dann so, gelb, aus.

Das heißt, mit nur einem Schluck Mineralwasser, übersäuert der Organismus schon.

Dasselbe mit herkömmlicher Zitronenlimonade: Auch hier wird bei der Limonade, im kleinen Gefäß, der pH-Wert sichtbar gemacht.

Auf dem Bild:  ca. 2 cl Zitronenlimonade.

Auf dem Bild: ca. 600 ml ionisiertes basisches Wasser im Krug und ca. 2 cl Zitronenlimonade im kleinen Gefäß.

Wir gießen jetzt die Zitronenlimonade aus dem kleinen Gefäß in den Krug mit basischem Wasser.

Auch hier können wir uns vorstellen: Der basische Organismus nimmt jetzt ein kleines Schlückchen herkömmlicher Zitronenlimonade auf …

… mit dem Ergebnis, dass der basische Körper übersäuert – das gesamte vorher basische Wasser im Krug ist jetzt sauer.

Übersäuerung ist immer ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt!

Wenn der Körper erst mal übersäuert ist, ist es sehr schwer, den Organismus wieder in ein basisches Milieu zu versetzen.

Wir gießen jetzt basisches Wasser aus dem kleinen Gefäß, in den Krug mit dem – jetzt – sauren Wasser.

Wir stellen uns vor: Hier trinkt der übersäuerte Körper ein ganzes Glas ionisiertes basisches Wasser …

… mit dem Ergebnis, dass der pH-Wert zwar steigt, der gesamte Organismus aber immer noch sauer ist. Grundsätzlich ist der Mensch in der Lage, über Puffersysteme (Blut, Gewebe, Gasaustausch in der Lunge, Ausscheidungsmechanismen der Niere) den pH-Wert im Körper zu regulieren. Dies setzt aber voraus, dass der Organismus saure und basische Substanzen zur Verfügung hat. An sauren Substanzen herrscht absolut kein Mangel. Der menschliche Organismus versucht oft über viele Jahrzehnte hinweg, eine bestehende Übersäuerung zu kompensieren. Dies gelingt auch lange Zeit. Wie lange? Das hängt von der individuellen Konstitution, dem Lebensstil und den persönlichen Reserven ab.

Alle Fotos kommen von David selbst. Danke für Deine Mitarbeit: David Paier.